Irland Reise

Copyright 2018 malawiheiko

Unsere Reise nach Irland führte uns quer durch Frankreich nach Calais. Von Calais ging es dann mit der Fähre nach Dover weiter. In Dover sind wir ca. 17:00 Uhr angekommen. Die Fahrt von der Fähre musste schnell gehen, da diese eine Stunde später wieder in Richtung Frankreich ablegt. Zu unseren ersten Campingplatz nach Dael mussten wir noch ca. 9 Meilen fahren. Jetzt wurde es ernst, Linksverkehr! Aus dem Hafen heraus führte eine zweispurige Autobahn in ein zweispurigen großen Kreisverkehr in Richtung Deal. In diesen wäre fast ein Unfall passiert…Die Autos kommen von der anderen Seite. Ich hatte so viel über den Straßenverkehrsregeln in England und Irland gelesen aber trotzdem gleich ein Anfängerfehler gemacht. Obwohl überall Schilder mit der Aufschrift „Achtung Linksverkehr“ stehen, beachtete ich den Verkehr von rechts nicht. Dann war alles klar und es machte Spaß links zu fahren. Vorausgesetzt man hat ein guten Beifahrer, dass überholen hinter ein Bus oder einen LKW ist etwas schwierig. Geschafft, wir sind in Deal angekommen und hatten unsere erste Nacht in England vor uns. Das Wetter war gut, es war warm und es regnete nicht. Wir konnten draußen sitzen und kochen. Der Platzwart meinte noch wir sollten in England bleiben, da hier besseres Wetter sei als in Irland. Den nächsten Tag brauchten wir keinen Stress machen. Wir mussten „nur“ nach Hollyhead komplett durch England und Wales durch, wo dann am nächsten Tag um 9:00 Uhr die Fähre nach Dublin ablegt. Die Fahrt durch England ging gut. Das Einzige wo es etwas brenzlig wurde, war der Verkehrsring um London herum. Beeindruckend wie groß die „Queen Elizabeth Bridge“ ist, über diese führt die Autobahn. Viel Zeit zum bewundert hatte ich nicht, da hier der Verkehr ziemlich stressig ist. In Hollydead angekommen hatten wir typisches englisches Wetter…Es regnet wie aus Kannen! Am nächsten Morgen mussten wir uns etwas beeilen, weil der Termin für die Abfahrt der Fähre fest gebucht war. In dieser Nacht konnten wir nicht besonders gut schlafen. Deshalb waren wir zeitig am Dock wo unsere Fähre nach Dublin ablegt. Wir sind in Richtung Dublin unterwegs, in viereinhalb Stunden haben wir unser Reiseziel Irland erreicht - ein bisschen Zeit sich von den Strapazen der letzten zwei Tage zu erholen. Die Fähren sind riesig groß, mit Gaststätten, einer Einkaufspassage und einem Kino. So konnten wir uns ein schönen Platz am Fenster suchen und in aller Ruhe etwas essen und ein Kaffee trinken, bevor es dann durch Dublin in Richtung Waterford ging. In Irland sind wir nur im „Garrettstown House Holiday Park“ gelandet. Hier blieben wir ein paar Tage, um dann weiter auf den „Wild Atlantic Way“ entlang der Küste Irlands zu folgen. Ein genaues Ziel hatten wir nicht, mal schauen was uns unterwegs auf dem „Wild Atlantic Way“ erwartet. Hier eine Liste der Orte und Sehenswürdigkeiten die wir auf unserer dreiwöchigen und 1100km langen Reise durch Irlandbesucht haben: Killarney, Inch Beach, Tralee, Limerick, Garnish Island, Cliffs of Moher, Galway, Mizen Head, Clifden, Westport, Keem Strand, Ceide Fields, Downpatrick Head, Achill Island, Sligo und zum Schluss natürlich Dublin. Das sind einige der Besuchermagneten in Irland die wir besucht haben. Die unzähligen kleinen wunderschönen Örtchen auf unserer Reise auf dem „Wild Atlantic Way“ sind einfach nur traumhaft und nicht in Wort zu fassen!

Startseite